Das ist ja himmlischDas ist ja himmlisch

Einheit: Das ist ja himmlisch

Enthält: 2 Bausteine
Materialarten: Erzählung (für Jüngere) (1), Erzählung (für Ältere) (1)
Heft: Ev. KiKi Nr. 2/2020
Bibelstelle: Apostelgeschichte 1,3-12
  • Die Apostelgeschichte des Lukas (Apg 1,3-12)

3 Ihnen zeigte er sich nach seinem Leiden durch viele Beweise als der Lebendige und ließ sich sehen unter ihnen vierzig Tage lang und redete mit ihnen vom Reich Gottes.

4 Und als er mit ihnen beim Mahl war, befahl er ihnen, Jerusalem nicht zu verlassen, sondern zu warten auf die Verheißung des Vaters, die ihr – so sprach er – von mir gehört habt;

5 denn Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber sollt mit dem Heiligen Geist getauft werden nicht lange nach diesen Tagen.

6 Die nun zusammengekommen waren, fragten ihn und sprachen: Herr, wirst du in dieser Zeit wieder aufrichten das Reich für Israel?

7 Er sprach aber zu ihnen: Es gebührt euch nicht, Zeit oder Stunde zu wissen, die der Vater in seiner Macht bestimmt hat;

8 aber ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde.

9 Und als er das gesagt hatte, wurde er vor ihren Augen emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf, weg vor ihren Augen.

10 Und als sie ihm nachsahen, wie er gen Himmel fuhr, siehe, da standen bei ihnen zwei Männer in weißen Gewändern.

11 Die sagten: Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr da und seht gen Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg gen Himmel aufgenommen wurde, wird so wiederkommen, wie ihr ihn habt gen Himmel fahren sehen.

12 Da kehrten sie nach Jerusalem zurück von dem Berg, der Ölberg heißt und nahe bei Jerusalem liegt, einen Sabbatweg entfernt.

Die Himmelfahrt Jesu selbst wird nur zurückhaltend beschrieben. Das Augenmerk liegt nicht auf dem »Wie des Geschehens«. Jesus verlässt seine Jünger, lässt sich nicht halten, und die Jünger müssen ihn loslassen.

Es bleibt jedoch die kräftige Verbindung mit Jesus in seinem Versprechen: »Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen und ihr werdet meine Zeugen sein.«


Vorschau:

Lukas verknüpft den Rückblick auf die Zeit mit Jesus (Evangelium) mit dem Ausblick auf die Zeit der Apostel. Dieser Text ist Abschluss der Ostererzählungen und zugleich Aufbruch in die neue Zeit. Der Text stellt die Frage: Wie geht es mit den Jüngern weiter, nachdem Jesus nicht mehr da ist?

Wichtig scheint mir: Sie brechen nicht sofort in Aktivität aus, machen keine neuen Pläne,
sondern sie bleiben in Jerusalem, bleiben zusammen, im Gebet und im Er-warten.

Die Himmelfahrt Jesu selbst wird nur zurückhaltend beschrieben. Das Augenmerk liegt nicht auf dem »Wie des Geschehens«. Jesus verlässt seine Jünger, lässt sich nicht halten, und die Jünger müssen ihn loslassen.

Es bleibt jedoch die kräftige Verbindung mit Jesus in seinem Versprechen: »Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen und ihr werdet meine Zeugen sein.«

Den Jüngern wird Verantwortung zugetraut für die Weiterverbreitung des Evangeliums.

      • Abschiednehmen hat nicht nur für Kinder etwas Bedrohliches. Da geht es um Trennung, Loslassen, Zurückbleiben.

        Am ersten Tag eines Kindes in der Kita kann man oft Tränen erleben. Was beim Abschiednehmen hilft: Zuwendung und Zuneigung, ein Andenken (das Schnüffeltuch, das nach Mama riecht), ein bestimmtes Ritual. Vor allem aber das Versprechen: »Ich hol dich wieder ab.« (Oder Jahre später, wenn die Kinder schon lange nicht mehr in der Kita sind: »Ich ruf an, wenn ich da bin.«)

        Jesus gibt den Jüngern ebenfalls ein großartiges Versprechen.

      • Himmelfahrt – mitten in der Woche ein Tag schulfrei. Ein Feiertag. Was feiern wir? Nicht Vatertag, nicht Wandertag, auch nicht den Tag der Raumfahrt.

Apostelgeschichte 1 erläutert Grund und Hintergrund dieses Feiertages.

Den meisten Kindern dürfte dies neu sein.

...
  • Autor: Volker Horstmeier

Einheit kaufen