Die Rückkehr der Sterndeuter (Matthäus 2,12)Die Rückkehr der Sterndeuter (Matthäus 2,12)

Einheit: Die Rückkehr der Sterndeuter (Matthäus 2,12)

Enthält: 5 Bausteine
Zeitbedarf: 30-65 Min. (Vorbereitung: 35-105 Min.)
Materialarten: Erzählung (für Jüngere), Erzählung (für Ältere), Gruppenspiel, Kreativangebot, Lieder / Musik
Zielgruppen: Große im KiGo (11 bis 15), Grundschulkinder (6 bis 11), Kleine im KiGo (3 bis 6)
Themenstellungen: Advent, Weihnachten
Bibelstelle: Matthäus 2,12
Matthäus 2,12

12Und da ihnen im Traum befohlen wurde, nicht wieder zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem andern Weg wieder in ihr Land.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

I. Vorüberlegungen

Zugänge für den Vorbereitungskreis
An Epiphanias, dem Erscheinungsfest, (griech.: epiphaneia = Erscheinung) feiern wir mit dem Besuch der Sterndeuter aus dem Morgenland das Erscheinen Gottes in der Welt. Mit »Welt« sind ausdrücklich die nichtjüdischen Völker gemeint. Es ist der letzte Festtag unseres Weihnachtsfests. Danach beginnt für die Sterndeuter die Heimreise und für uns (in der Nachepiphaniaszeit) der Rückweg in den Alltag. Die Wohnung wird abdekoriert. Der Baum, die Lichter und der Sternschmuck verschwinden.
Wir singen das Lied »Stern über Bethlehem« und unterhalten uns anschließend über die Bedeutung der letzten Strophe.
• Haben wir in diesen vergangenen Tagen selber die Weihnachtsfreude erfahren?
• Fühlen wir uns wieder neu als Gesegnete so wie die heimreisenden Sterndeuter?
• Wie könnte es uns gelingen, die Weihnachtsbotschaft in unseren Alltag mitzunehmen?

Zum Text / zum Thema
Wie Josef (vgl. Matthäus 1,20; 2,13 und 2,22) erhalten die Sterndeuter nun ebenfalls eine Botschaft Gottes, vermutlich durch den Engel im Traum. Sie machen daher einen Bogen um König Herodes in Jerusalem und kehren auf einem anderen Weg zurück. Die Rückreise dürfte völlig anders verlaufen als der Hinweg. Es ist nicht mehr der Stern, der sie anführt. Sie haben das Gotteskind gesehen und kehren jetzt als Gesegnete in ihr Heimatland zurück. Sie erzählen voller Freude von ihrem Besuch in Bethlehem. Sie teilen die Freude und den Segen, der sie nun begleitet, an die Menschen aus, denen sie auf ihrem Rückweg begegnen. In ihrem weiteren Leben werden sie wohl von Beruf auch keine Sterndeuter mehr sein. Sie strahlen nun selber das Licht aus, das sie vom »Licht der Welt« empfangen haben.
Aus diesem Rückweg ist die Tradition des Sternsingens und die katholische Sternsingeraktion entstanden. Als »Heilige Drei Könige« verkleidete Kinder ziehen von Tür zu Tür. Sie singen, sammeln Geldspenden für ein soziales Projekt und schreiben den Segenswunsch in drei Buchstaben mit der Jahreszahl an die Türen: »Christus mansionem benedicat« (Christus segne dieses Haus). Zu Hintergründen und Teilnahmemöglichkeiten siehe: www.sternsinger.de.

Die Kinder und der Text / das Thema
Die Furcht vor Herodes können die Kinder leicht nachvollziehen. Diese weicht bei der Weiterreise aber schnell der Freude über das Erlebte. Der äußerst knappe Bibeltext lässt viel Raum für die Ideen und für die Fragen der Kinder. Diese können bei der Gestaltung einbezogen werden. Die Kinder sollten dann auch die Möglichkeit bekommen, eigene Antworten zu finden.

 

  • Autor: Sara Widmann
  • © Württ. Evang. Landesverband für Kindergottesdienst e.V.

Einheit speichern