Gottes Garten entdecken – Monatsgottesdienst Oktober 2022Gottes Garten entdecken – Monatsgottesdienst Oktober 2022

Einheit: Gottes Garten entdecken – Monatsgottesdienst Oktober 2022

Materialarten: Andacht, Erzählung (für Jüngere und Ältere)
Zielgruppen: Große im KiGo (11 bis 15), Grundschulkinder (6 bis 11), Kleine im KiGo (3 bis 6)
Meta-Thema: Erntedank, Schöpfung
Heft: Ev. Kiki 2022 / 4
Bibelstelle: 1. Mose 2,4-2,15
1. Mose 2,4-2,15

4Dies ist die Geschichte von Himmel und Erde, da sie geschaffen wurden.

Der Garten Eden

Es war zu der Zeit, da Gott der Herr Erde und Himmel machte. 5Und alle die Sträucher auf dem Felde waren noch nicht auf Erden, und all das Kraut auf dem Felde war noch nicht gewachsen. Denn Gott der Herr hatte noch nicht regnen lassen auf Erden, und kein Mensch war da, der das Land bebaute; 6aber ein Strom stieg aus der Erde empor und tränkte das ganze Land. 7Da machte Gott der Herr den Menschen aus Staub von der Erde und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen.

8Und Gott der Herr pflanzte einen Garten in Eden gegen Osten hin und setzte den Menschen hinein, den er gemacht hatte. 9Und Gott der Herr ließ aufwachsen aus der Erde allerlei Bäume, verlockend anzusehen und gut zu essen, und den Baum des Lebens mitten im Garten und den Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen.

10Und es geht aus von Eden ein Strom, den Garten zu bewässern, und teilt sich von da in vier Hauptarme. 11Der erste heißt Pischon, der fließt um das ganze Land Hawila und dort findet man Gold; 12und das Gold des Landes ist kostbar. Auch findet man da Bedolachharz und den Edelstein Schoham. 13Der zweite Strom heißt Gihon, der fließt um das ganze Land Kusch. 14Der dritte Strom heißt Tigris, der fließt östlich von Assyrien. Der vierte Strom ist der Euphrat.

15Und Gott der Herr nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

  • Es bietet sich an, diesen Kindergottesdienst draußen zu feiern, in einem Park oder Schrebergarten, im Garten eines Gemeindemitglieds oder auf der Gemeindewiese.
  • Wenn nicht draußen gefeiert werden kann, holt man sich die Natur in den Kirchraum/das Gemeindehaus: Mit einer Fantasiereise, bepflanzten Blumentöpfen, einem

    Vorschau:

    • Es bietet sich an, diesen Kindergottesdienst draußen zu feiern, in einem Park oder Schrebergarten, im Garten eines Gemeindemitglieds oder auf der Gemeindewiese.
    • Wenn nicht draußen gefeiert werden kann, holt man sich die Natur in den Kirchraum/das Gemeindehaus: Mit einer Fantasiereise, bepflanzten Blumentöpfen, einem Labyrinth aus Naturmaterialien.
    • Zur Stärkung am Ende (oder zwischendurch) bekommen die Kinder »Natur zum Schmecken«: Z. B. Wasser, frisch gepresste Säfte, Obst, Kräuter-/Früchtebrot, Brot mit Kräuterquark/Gemüsestreifen.

    Zum Text / Zum Thema

    • Wenn wir davon reden, dass das Wasser knapp wird, dachten wir bisher eher an andere Länder und Kontinente. Aber auch hier in Deutschland sind unsere Grundwasserreserven massiv bedroht, selbst das Tiefengrundwasser. Bäche und Flüsse trocknen aus. Die Dürre nimmt auch bei uns zu.
    • Demgegenüber beschreibt der biblische Text einen paradiesischen Zustand. Er entstand zur Zeit König Davids, ca. 400 Jahre vor dem bekannteren »ersten Schöpfungsbericht« (mit der Erschaffung der Erde in sieben Tagen). Im heutigen Text steht die Erschaffung des Menschen an erster Stelle.

    ...
  • Autor: Josef Herbasch
  • © Württ. Evang. Landesverband für Kindergottesdienst e.V.