Jona – Gottes Barmherzigkeit bringt in Bewegung

Thema
Thema

Jona – Gottes Barmherzigkeit bringt in Bewegung

Enthält: 7 Beiträge
Materialart: Andacht
Themen: Barmherzigkeit und Gerechtigkeit, Propheten, Taufe
Heft: Ev. Kiki 2023 / 2
Zeitbedarf: - Min.
Bibelstelle: Jona 1,1-4,11 anzeigen
Bibelstelle
Jona 1,1-4,11

1

Jonas Flucht vor Gott

1Es geschah das Wort des Herrn zu Jona, dem Sohn Amittais: 2Mache dich auf und geh in die große Stadt Ninive und predige wider sie; denn ihre Bosheit ist vor mich gekommen.

3Aber Jona machte sich auf und wollte vor dem Herrn nach Tarsis fliehen und kam hinab nach Jafo. Und als er ein Schiff fand, das nach Tarsis fahren wollte, gab er Fährgeld und trat hinein, um mit ihnen nach Tarsis zu fahren, weit weg vom Herrn.

4Da ließ der Herr einen großen Wind aufs Meer kommen, und es erhob sich ein großes Ungewitter auf dem Meer, dass man meinte, das Schiff würde zerbrechen. 5Und die Schiffsleute fürchteten sich und schrien, ein jeder zu seinem Gott, und warfen die Ladung, die im Schiff war, ins Meer, dass es leichter würde.

Aber Jona war hinunter in das Schiff gestiegen, lag und schlief. 6Da trat zu ihm der Schiffsherr und sprach zu ihm: Was schläfst du? Steh auf, rufe deinen Gott an! Vielleicht wird dieser Gott an uns gedenken, dass wir nicht verderben. 7Und einer sprach zum andern: Kommt, wir wollen losen, dass wir erfahren, um wessentwillen es uns so übel geht. Und als sie losten, traf’s Jona. 8Da sprachen sie zu ihm: Sage uns, um wessentwillen es uns so übel geht? Was ist dein Gewerbe, und wo kommst du her? Aus welchem Lande bist du, und von welchem Volk bist du? 9Er sprach zu ihnen: Ich bin ein Hebräer und fürchte den Herrn, den Gott des Himmels, der das Meer und das Trockene gemacht hat.

10Da fürchteten sich die Leute sehr und sprachen zu ihm: Was hast du da getan? Denn sie wussten, dass er vor dem Herrn floh; denn er hatte es ihnen gesagt. 11Da sprachen sie zu ihm: Was sollen wir denn mit dir tun, dass das Meer stille werde und von uns ablasse? Denn das Meer ging immer ungestümer. 12Er sprach zu ihnen: Nehmt mich und werft mich ins Meer, so wird das Meer still werden und von euch ablassen. Denn ich weiß, dass um meinetwillen dies große Ungewitter über euch gekommen ist.

13Doch die Leute ruderten, dass sie wieder ans Land kämen; aber sie konnten nicht, denn das Meer ging immer ungestümer gegen sie an. 14Da riefen sie zu dem Herrn und sprachen: Ach, Herr, lass uns nicht verderben um des Lebens dieses Mannes willen und rechne uns nicht unschuldiges Blut zu; denn du, Herr, tust, wie dir’s gefällt.

15Und sie nahmen Jona und warfen ihn ins Meer. Da wurde das Meer still und ließ ab von seinem Wüten. 16Und die Leute fürchteten den Herrn sehr und brachten dem Herrn Opfer dar und taten Gelübde.

2

Jonas Gebet

1Aber der Herr ließ einen großen Fisch kommen, Jona zu verschlingen. Und Jona war im Leibe des Fisches drei Tage und drei Nächte.

2Und Jona betete zu dem Herrn, seinem Gott, im Leibe des Fisches 3und sprach:

Ich rief zu dem Herrn in meiner Angst,

und er antwortete mir.

Ich schrie aus dem Rachen des Todes,

und du hörtest meine Stimme.

4Du warfst mich in die Tiefe, mitten ins Meer,

dass die Fluten mich umgaben.

Alle deine Wogen und Wellen

gingen über mich,

5dass ich dachte, ich wäre von deinen Augen verstoßen,

ich würde deinen heiligen Tempel nicht mehr sehen.

6Wasser umgaben mich bis an die Kehle,

die Tiefe umringte mich, Schilf bedeckte mein Haupt.

7Ich sank hinunter zu der Berge Gründen,

der Erde Riegel schlossen sich hinter mir ewiglich.

Aber du hast mein Leben aus dem Verderben geführt,

Herr, mein Gott!

8Als meine Seele in mir verzagte,

gedachte ich an den Herrn,

und mein Gebet kam zu dir

in deinen heiligen Tempel.

9Die sich halten an das Nichtige,

verlassen ihre Gnade.

10Ich aber will mit Dank

dir Opfer bringen.

Meine Gelübde will ich erfüllen.

Hilfe ist bei dem Herrn.

11Und der Herr sprach zu dem Fisch, und der spie Jona aus ans Land.

3

Jonas Predigt und Ninives Buße

1Und es geschah das Wort des Herrn zum zweiten Mal zu Jona: 2Mach dich auf, geh in die große Stadt Ninive und predige ihr, was ich dir sage!

3Da machte sich Jona auf und ging hin nach Ninive, wie der Herr gesagt hatte. Ninive aber war eine große Stadt vor Gott, drei Tagereisen groß. 4Und als Jona anfing, in die Stadt hineinzugehen, und eine Tagereise weit gekommen war, predigte er und sprach: Es sind noch vierzig Tage, so wird Ninive untergehen. 5Da glaubten die Leute von Ninive an Gott und riefen ein Fasten aus und zogen alle, Groß und Klein, den Sack zur Buße an.

6Und als das vor den König von Ninive kam, stand er auf von seinem Thron und legte seinen Purpur ab und hüllte sich in den Sack und setzte sich in die Asche 7und ließ ausrufen und sagen in Ninive als Befehl des Königs und seiner Gewaltigen: Es sollen weder Mensch noch Vieh, weder Rinder noch Schafe etwas zu sich nehmen, und man soll sie nicht weiden noch Wasser trinken lassen; 8und sie sollen sich in den Sack hüllen, Menschen und Vieh, und heftig zu Gott rufen. Und ein jeder kehre um von seinem bösen Wege und vom Frevel seiner Hände! 9Wer weiß, ob Gott nicht umkehrt und es ihn reut und er sich abwendet von seinem grimmigen Zorn, dass wir nicht verderben.

10Als aber Gott ihr Tun sah, wie sie umkehrten von ihrem bösen Wege, reute ihn das Übel, das er ihnen angekündigt hatte, und tat’s nicht.

4

Jonas Unmut und Gottes Antwort

1Das aber verdross Jona sehr, und er ward zornig 2und betete zum Herrn und sprach: Ach, Herr, das ist’s ja, was ich dachte, als ich noch in meinem Lande war. Deshalb wollte ich ja nach Tarsis fliehen; denn ich wusste, dass du gnädig, barmherzig, langmütig und von großer Güte bist und lässt dich des Übels gereuen. 3So nimm nun, Herr, meine Seele von mir; denn ich möchte lieber tot sein als leben. 4Aber der Herr sprach: Meinst du, dass du mit Recht zürnst?

5Und Jona ging zur Stadt hinaus und ließ sich östlich der Stadt nieder und machte sich dort eine Hütte; darunter setzte er sich in den Schatten, bis er sähe, was der Stadt widerfahren würde. 6Gott der Herr aber ließ einen Rizinus wachsen; der wuchs über Jona, dass er Schatten gab seinem Haupt und ihn errettete von seinem Übel. Und Jona freute sich sehr über den Rizinus.

7Aber am Morgen, als die Morgenröte anbrach, ließ Gott einen Wurm kommen; der stach den Rizinus, dass er verdorrte. 8Als aber die Sonne aufgegangen war, ließ Gott einen heißen Ostwind kommen, und die Sonne stach Jona auf den Kopf, dass er matt wurde. Da wünschte er sich den Tod und sprach: Ich möchte lieber tot sein als leben.

9Da sprach Gott zu Jona: Meinst du, dass du mit Recht zürnst um des Rizinus willen? Und er sprach: Mit Recht zürne ich bis an den Tod. 10Und der Herr sprach: Dich jammert der Rizinus, um den du dich nicht gemüht hast, hast ihn auch nicht aufgezogen, der in einer Nacht ward und in einer Nacht verdarb, 11und mich sollte nicht jammern Ninive, eine so große Stadt, in der mehr als hundertzwanzigtausend Menschen sind, die nicht wissen, was rechts oder links ist, dazu auch viele Tiere?

Lutherbibel 2017, © Deutsche Bibelgesellschaft

Du bist nicht angemeldet. Bitte melde dich an um Inhalte zu speichern und herunterzuladen. Jetzt anmelden / registrieren

Die fiktive Jona-Erzählung gehört zur biblischen Weisheitsliteratur. Sie ist einer der jüngsten Texte des Alten Testaments (300–200 v. Chr.), spielt aber zur Zeit, als die Assyrer eine Bedrohung für Israel waren (900–600 v. Chr.). Die Menschen von Ninive sind Erzfeinde Israels. Trotzdem bewahrt Gott sie, als sie umkehren.

Vorschau:

    • Die fiktive Jona-Erzählung gehört zur biblischen Weisheitsliteratur. Sie ist einer der jüngsten Texte des Alten Testaments (300–200 v. Chr.), spielt aber zur Zeit, als die Assyrer eine Bedrohung für Israel waren (900–600 v. Chr.). Die Menschen von Ninive sind Erzfeinde Israels. Trotzdem bewahrt Gott sie, als sie umkehren. So ist die Jona-Geschichte fast eine Gegen-
      Geschichte zur Sintfluterzählung und eine Bestätigung des Bundes aus 1. Mose 8.

    • Die Jonageschichte stellt die Fremden als Vorbilder für den Glauben an den Gott
      Israels dar: Die Seeleute glauben zwar jeweils an ihre Götter, fordern aber Jona dazu auf, auch zu seinem Gott zu beten. Sogar die Assyrer kehren zum Gott Israels um und tun Buße. – Die schlimmsten Gottesgegner werden zu Glaubensvorbilder für Israel.

    • In jedem Teil der Geschichte spielt das Gebet eine zentrale Rolle: Die Seeleute beten gegen den Sturm, Jona betet im Bauch des Fisches, die Menschen aus Ninive beten und tun Buße, Jona rechtet mit Gott um den Busch. Aus diesem Grund soll in dieser Einheit das Gebet im Zentrum stehen und kreativ umgesetzt werden.

████

▌▌ ████████▌███████

████
  • █▌█ █▌█▌▌██ ████▌██████▌███ ██████▌ ███ █▌█▌▌█████ ██▌███▌▌█▌▌▌███▌██▌ █▌█ ▌█▌ █▌███ ███ ▌█████▌██ ███▌█ ███ █▌▌██ ███▌████▌█ ██████████ █▌ ███▌█▌ ██▌█▌▌ ████ ███ ██▌▌▌ █▌█ █▌█ ███████ █▌██ █████████ ████ ▌████▌ █████ ██████████ █▌ ███▌█▌ █▌█ ████████ ███ █▌█▌██ █▌██ █████▌███ ▌████▌█▌ ███▌████ ██████▌ ██▌▌ █▌█▌ █▌█ █▌█ ████████▌ ██ ▌█▌ █▌█ ████▌█████▌██▌█ ███▌ █▌██ █████▌
    █████▌██▌█ ███ █▌█▌█▌█▌██████▌███ ███ █▌██ ███▌██▌▌████ ███ ██████ ███ █▌ ████ █▌
  • ████
  • █▌█ █████████▌██▌█ █▌█▌▌▌ █▌█ ███████ █▌█ ████▌▌███ ████ ███ █▌█████ ██ ███ ██▌▌
    ▌████▌█ ███▌ █▌█ ███▌██▌█ █▌█████ ████ ▌███▌▌█ ██ ▌███ ███▌▌██▌ ███████ ████ ████ ████ ███▌ ████ ██ ██▌███ ██▌▌ ██ ██▌██▌ █████ █▌█ ███████ ██████ ███ ██▌▌ ▌████▌█ ██ ███ ▌██ █████▌ ███ █▌█ ███▌▌███▌██ ██▌▌████████ ██████ ██ █▌██████████▌▌███ ████ ▌████▌▌
  • ████
  • ▌█ ▌████ ██▌▌ ███ █████▌██▌█ ██▌█▌▌ ███ ████▌ █▌██ ███▌██▌█ ██▌▌█▌ █▌█ ███▌██▌█ ██▌██ █████ ███ █▌███▌ ████ ██▌█▌ ▌█ █████ ███ █▌█████▌ █▌█ ████████ ███ █▌█▌██ ██▌██ ███ ▌██ █████▌ ████ ████▌█▌ █▌▌ ██▌▌ ██ ███ █████▌ ███ █▌████ █████ ██▌▌ ▌█ █▌████ █▌███▌▌ ███ ████▌ ▌█ ███▌███ █▌████ ███ ████▌▌█ ██████▌█▌ ██████▌
████

▌▌▌ █▌▌███▌████ █▌████▌█ ████ █▌█ █████ ██▌██

████
█▌████
████

██▌ ██▌▌█ ███ █▌███ ███▌██▌ █████▌ █▌██ █▌ ██▌
███ ███████ ▌██ ████ ████ ████▌
██ ▌██ ████▌ █▌█▌ ██ ██ ████ ████▌
█▌█ █▌█ ███▌ ████ ▌█████ ██████ ████ ████▌
█▌█ █▌██ █▌███▌████ ███ █████ ████ ████▌
█████ █████ ██▌ █▌█ ███▌ ████ ████▌
██ █▌█ ██████ ███▌█████ █▌█▌ ████ ████▌
█▌█ ██▌▌██ ████▌███ ████ ████▌
██████ ████▌██ █▌█▌████ ███ ███████ ████

████
███████▌█
████

████ █▌█ █████ ██▌██ █▌█▌█▌ ██ █▌██ ██▌ ███ █████████▌███ ██ ██▌██▌ ████ █▌█████▌ █▌█ ▌████ ███████▌ █▌█ ███▌█ ████▌▌█▌█▌▌██▌ █▌█ ███████ ████████ █▌█████ ███ ████████ █▌▌▌█
████████▌ ██▌▌▌ ██ █▌█▌ ██████▌▌▌
▌██ ████ ██▌▌ ███████▌
██▌▌ ██▌ █▌█ ████▌███▌█▌▌
██▌▌▌ ██ █▌█▌ ██████▌▌▌
▌██ ███ █████████ ▌█ ▌▌████ ████▌
▌██ ███ ██▌▌██ ████▌▌ ▌██ ████▌█▌ ▌██ █▌████▌
▌██ █▌█ ██ ▌▌██ ████████▌ █▌█ ██ ███ █████▌
██▌▌▌ ██ █▌█▌ ██████▌▌▌
██ ███▌ █▌██ ██████▌▌ ██▌▌▌
██ ████▌ ██▌
██▌▌▌ ██ █▌█▌ ██████▌▌▌
██▌▌▌ ██ ███▌ █▌██ ████▌▌█▌▌
██ ████ ███ ██▌▌ █████▌ ██ █▌███ █████ ██████▌
██ ███▌ █▌██ ████▌▌█▌▌ ██▌▌▌
█████▌ ██▌▌▌

████
█████████▌█
████

███▌ █▌▌████▌▌████ ███▌ ███ ███▌████ ███ █████ ███ █████ █▌█ ██▌█▌ ██▌▌██▌ ██ ███ ██ ██████ █▌██ █▌██████ ██▌ ██ ███▌▌ ▌███ ██████ █▌▌ ███ █████▌██████ ████ ██▌██ █████ █▌█ ██████ ███ ██▌ ██▌ ███ █▌█ █████▌██████ ████ ████ ██▌███▌ ██ ███▌▌ █████ ████ █████ █▌██▌██ ██ ██▌███▌█▌▌ █████ █████▌█ █▌██▌██ ██ █████▌ █▌██ ████ ███ █▌██ █████ █▌██ ██ ▌▌▌
██▌██████▌██▌ █▌█ █▌▌█ ▌█ ███▌█ ███ █████ ████████████ ████████ █████▌█

████
██████▌▌██
████

██████ ████▌██ █▌█▌████ ███ ███████ ████

████████

▌▌▌▌ ███ ███▌█▌▌███ ███ ██▌██

████
█████▌███▌
████

███ █▌█ ███████ █▌███▌ ██▌█▌███ █▌██ █▌█ ███████ █▌███ ███▌██▌▌ ▌█ ███ █████ ███ █▌█████ ▌█▌ █▌█ ██▌████▌█ ██████▌▌▌██▌ ███ █████▌███ ██████▌███▌ ██████ ████▌ █████ ███ █▌███ █▌██▌ █████ ████████▌ ███████ ▌█▌ █████ █▌█▌█ ████ █▌█ █████ ███ █▌████▌ ██▌██ ███ █▌███ ▌█▌ ████ █▌█▌█ ████ ██████████ ███ ██ ██▌████▌████ █▌███ ██▌▌██████ ████ █▌██ ██████████▌▌█ ███ ███▌██▌ █████████ ██▌▌▌█ █▌█▌█ ██▌█ ████ █▌█ ████▌██▌████▌█▌ █▌█ ██████▌██▌ ██████ ██▌ █▌█▌
██ ▌████ ████▌██ █▌█▌ ██ █▌██ ██████ ████▌▌██ ████▌█████ ██▌███ ██▌██ ███ █▌███▌███ ████▌████▌ ████████▌▌ ██▌▌█ ███▌ ████████▌▌ ██▌▌█ ███▌ ███████▌▌ ██▌▌█ ████▌ █▌█ █▌████▌█ ██████ ██████ ████ ███ ████ ██████▌▌█ ███ ███ █▌███▌ ███▌██▌▌
███▌▌ ██▌▌ ███▌▌▌██ ██████▌ ██████▌ █▌█ █████▌██▌█ ███ ████ ▌█▌ █▌██ ██████▌███ █████ ██████ ███▌█████ ██ ██▌▌ ███ ███▌██████▌ █▌███ ███▌█████ ████████ █▌█ ▌█ ████▌ ███ ▌█ █▌▌█▌██████ ███████ ████▌██████▌ ███▌

████

████
███ █████████ █▌██
████

████
█▌███████▌ ████ █▌█ ██████▌███▌███

████
████

█▌▌ ████ █▌▌████▌██ █▌██ █▌██ █▌█ █████████▌██▌█ ███████████▌███ ██████▌▌▌ █▌██ ██▌▌█▌████▌██ ███▌███▌███ ▌▌██▌ ██▌▌ █▌█ ███▌██ █▌██ ███ ████ █▌██▌▌██ ███▌██ ███ ██▌███▌▌▌█ ███████▌▌ ███ █▌█ █▌██▌█▌▌▌▌██▌ ██▌ ███ ████▌█▌▌███ ████████ ███ ██████▌███ ██████▌▌

████

███ ██▌██▌ ███▌▌▌██▌ ████

████

▌████▌████▌███▌██

████
████

███ █▌▌███████▌ ▌█ █▌██████▌▌███▌███▌ █▌████

████

███ ██▌█ █████

████

████ ███ █▌██ █▌█▌▌████ █▌███▌ █▌█ █▌▌▌███ █▌████ █████ ██████▌ ███ ███▌ ██████▌ █▌█ █████ █████▌██▌█ ███ ▌██▌ ███ ██████████▌ ███ █████ █▌████▌███ ███ ██▌█ ██████ █▌▌ ██▌▌▌ █████ ██▌▌ ██ ████ ██████ ██▌██▌▌ █▌█ █▌█ ██ █▌███▌▌▌██ ████ █▌██▌▌█ █▌█▌▌██▌ ▌█▌ █▌██ █████▌ █▌▌ █████ █▌██ █▌█ █▌████ ████████▌▌███▌

████

███ █▌█ █████▌█▌

████
  • ███▌██▌█▌▌▌█ █▌█▌▌████ ████▌█████▌██▌█▌
  • ████
  • ▌█████▌▌█ ██ ████▌████ ███ █████▌██▌█▌ █▌█▌███▌ █▌█▌██▌ ███ ███ █████
  • ████
  • █▌█ ████▌████████▌██ ███ █▌██ ███▌█▌████▌▌▌ ██▌ ███ ████ █████ ████ ████████ █▌██▌ ▌█ ███▌ ███ █▌█████ ███████▌███▌ ███ ████ ▌█ ██████ █████ ███▌████▌ ██▌ █▌█▌
  • ████
  • █▌█ █████▌█▌▌█ ███ ██████▌█▌██████▌
  • ████
  • ███▌█████▌ ███ ███▌██▌
████
████
████
████
████

█████▌█▌▌

████

█▌██ ███ █▌███▌█ ███ █▌█ ████▌█▌██▌▌█████▌█▌▌▌ █▌█ ██▌███▌▌ ██████▌█ █▌███▌██ ███ ▌███▌██▌ ███ ██████ █▌██▌██▌███▌ █████▌ ▌█ ████▌▌▌████ █▌█ ████ ▌█ ███████▌▌▌████ █▌██████▌▌███▌███▌ ███▌████▌█████ ████ █▌████ ███ █▌▌████▌▌████ █▌█████▌███▌

████

███▌█████▌ ███████ ████ ███ ██████▌▌██ █████▌██▌████ ██▌██▌

████

█▌▌██▌█████▌▌████▌████▌███▌███████▌█▌██▌█▌█▌

████

▌████▌████▌███▌██

████
  • Autor / Autorin: Henrike Frey-Anthes
  • © Württembergischer Evangelischer Landesverband für Kindergottesdienst e.V.
In diesem Thema sind folgende Materialien enthalten
  • Monatsgottesdienst Mai 2023
    Monatsgottesdienst Mai 2023

    Im Mittelpunkt dieses Entwurfes steht eine Geschichte, die mit Instrumenten und Geräuschen für Kinder zu einem interaktiven Theater wird. Sie wird rückblickend aus Jonas Perspektive im Bauch des

  • Große im KIGO - Jona - Gottes Barmherzigkeit bringt in Bewegung
    Große im KIGO - Jona - Gottes Barmherzigkeit bringt in Bewegung

    Das Buch Jona ist eine Lehrerzählung aus dem 4. oder 3. Jahrhundert v. Chr. Darin wird deutlich, dass es Gott nicht um Strafe geht, weil er enttäuscht ist von den Menschen. Die Strafe schaffen sich

  • Kleine im KIGO - Mit Jona an die Taufe erinnern
    Kleine im KIGO - Mit Jona an die Taufe erinnern

    Die Jona-Erzählung steckt voller Dramatik und Spannung. Viele menschliche Grunderfahrungen werden in ihr angesprochen: Angst, Zorn, Hoffnung, Freude, Sicherheit und Geborgenheit. Sie stellen einen

  •  Sturmwind, Meer und sicherer Bauch
    Sturmwind, Meer und sicherer Bauch

    Annährung an Jona 1 und 2: Gemeinsam wird Jona 1 und 2 in der Bibel gelesen. Dann werden vier Karten in die Mitte gelegt, auf denen je eines der folgenden Worte steht: Auftrag – Flucht – Rettung

  •  König, Sack und große Umkehr
    König, Sack und große Umkehr

    Vorbilder: Die Menschen von Ninive werden zum Glaubensvorbild für Israel. Welche Glaubensvorbilder haben die Mitarbeitenden? Dazu können Bilder berühmter Personen in die Mitte gelegt werden. Sind

  •  Strauch, Wurm und offenes Ende
    Strauch, Wurm und offenes Ende

    Zu Sonntag 14.05.2023 Jona 4

  •  König, Sack und große Umkehr - Jona 2-23
    König, Sack und große Umkehr - Jona 2-23

    Bitte beachten Sie für alle Nutzerinnen und Nutzer, die dieses Angebot ohne Online-Abo verwenden. Sie können die Datei direkt hier herunterladen. Dies ist zwischen Bibelstelle und Auf Liste

Wähle dein Team!

Wähle das Team, für das du jetzt Materialien suchst, oder auf dessen Materialien du zugreifen möchtest.

Du kannst jederzeit oben rechts über das Team-Menü ein anderes Team auswählen.

Wechsel zu deinem Konto